Aufnahme interkommunaler Gespräche

Antrag

Aufnahme interkommunaler Gespräche mit dem Ziel der Prüfung einer möglichen Zusammenarbeit

Im Rahmen des Gießener Projektes „Gießen 2035 Null „

Beschlussvorschlag:

Der Gemeindevorstand wird beauftragt, der Stadt Gießen die Aufnahme interkommunaler Gespräche mit dem Ziel der Prüfung einer möglichen Zusammenarbeit im Rahmen des Gießener Projektes „Gießen 2035 Null“ anzubieten. Die Gemeindevertretung ist über die Ergebnisse zu unterrichten.

Sachliche Darstellung:

Es ist kein Geheimnis, dass wir in Biebertal bei der Erzeugung erneuerbarer Energie noch nicht sehr weit gekommen sind. Eine Errichtung von WEA im Helfholz ist für unsere Fraktion aus den unterschiedlichsten und nachvollziehbaren Gründen nicht diskutabel. Jedoch besteht auch bei der Nutzung anderer Energieerzeugungsmöglichkeiten wie der Errichtung von Photovoltaikanlagen oder der Energiegewinnung durch Nutzung der in großer Menge vorhandenen Biomasse genügend Potenzial, um dort selbst tätig zu werden.

Und auch wenn wir bei der Umstellung von Straßenlampen auf LED eher Vorreiter waren, gibt es beim Thema Energievermeidung in den nächsten Jahren noch viel zu tun, wenn es denn die finanziellen Möglichkeiten zulassen.

Es ist auch kein Geheimnis, dass die Stadt Gießen bei der Umsetzung ihrer selbst gesteckten Vorgaben bislang nicht wirklich vorangekommen ist.

Doch genau gerade deshalb sollte es einen Versuch wert sein, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie Energie nachhaltig erzeugt und der Energieverbrauch reduziert werden kann sowie

Waldflächen aufgeforstet werden können.

Denn ich halte es für sinnvoll, auch beim Thema Klimaschutz die interkommunale Zusammenarbeit voranzutreiben und nicht nur den Gießenern beim Nichterreichen ihrer selbstgesteckten Ziele zuzusehen.

Folgende Beispiele einer möglichen Zusammenarbeit möchte ich nennen.

  • Der Stadt Gießen fehlen sowohl die Waldflächen als auch aufforstbare landwirtschaftliche Flächen, um im großen Maßstab CO2 zu binden bzw. umzuwandeln. Wir in Biebertal hingegen haben große kommunale Waldgebiete, welche durch die Dürre der letzten Jahre stark geschädigt sind, allerdings nur knappe finanzielle Mittel. Eventuell gibt es dort Möglichkeiten einer Zusammenarbeit, um die betroffenen Gebiete wieder aufzuforsten.
  • Zusammenarbeit im Rahmen der Energiegewinnung durch gemeinsame Finanzierung von Photovoltaikanlagen etc.
  • Statt der Lagerung von Klärschlamm auf aktuell noch landwirtschaftlich genutzten wertvollen Ackerflächen könnte die bereits früher angedachte Nutzung des Klärschlammes zur Stromgewinnung seitens der Gießener Stadtwerke noch einmal erörtert werden.

Weitere Ansätze und Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es viele, es sollte nicht jeder für sich allein arbeiten.

FW-Fraktion                                                                                                                                         

Verfasser: Lepper, Sascha

SPEZIALISTEN VOR ORT

FREIE WÄHLER als Garant für Zuverlässigkeit und Beständigkeit in der Kommunalpolitik

Kontakt

FW FREIE WÄHLER Biebertal
Fellingshäuser Str. 21a
35444 Biebertal
Tel.: +49 6409 9702
E-Mail schreiben